11 Fragen zu meinem Praxissemester bei neusta ds

Da sitze ich nun, bin im 4. Semester meines Studiums der Tourismuswirtschaft und muss ein Unternehmen finden, bei dem ich mein Praxissemester absolvieren kann.

Nur wo mache ich in Zeiten einer globalen Pandemie ein Praktikum im Tourismussektor? Reiseveranstalter kann ich getrost vergessen, da aufgrund von Corona keine Reisen stattfinden dürfen. Hotels dürfen wegen eines Beherbergungsverbots keine Touristen aufnehmen, und generell hat die Tourismusbranche Ende des Jahres 2020 nicht viel zu bieten.

Doch “wer analog denkt, wird die Vorteile der Digitalisierung nie verstehen” und somit führte mein Weg zur digitalen Familie.

Kurz vor dem Ende meines 6-monatigen Praktikums bei der neusta destination solutions GmbH, möchte ich von meiner Zeit in einer wunderbaren Agentur und meinen Erfahrungen berichten.

Wie bist du auf die neusta destination solutions GmbH gestoßen?

In Rahmen meines Studiums der Tourismuswirtschaft an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven ist ein Praxissemester von 20 Wochen vorgesehen. Seit dem Zeitpunkt meiner Bewerbung auf diesen Studiengang habe ich darüber nachgedacht, in welchen touristischen Bereich ich später einmal gehen möchte. Als ich im 4. Semester eine Hausarbeit zum Thema Smart Destination schreiben sollte, bin ich auf eine Artikel-Reihe zu diesem Thema in Hinblick auf verschiedene Bereiche des Tourismus, veröffentlicht auf dem tourism.hub von neusta ds gestoßen, welche mir einen sehr guten Überblick über das Thema verschaffte. Ich war direkt sehr angetan von dem Unternehmen und habe im Januar dieses Jahres einfach mal initiativ Kontakt aufgenommen – und es hat funktioniert!

Welche Erwartungen hattest du vor Beginn deines Praktikums?

Ich habe vor Beginn meines Praktikums versucht, nicht allzu viele bzw. zu hohe Erwartungen zu haben. Ich hatte zu dem Zeitpunkt nur Schulpraktika in der 7. und 10. Klasse absolviert, welche jetzt nicht unbedingt als Maßstab für ein Praktikum als Bestandteil meines Bachelorstudiums herangezogen werden konnten.

Dadurch, dass ich beim Vorstellungsgespräch schon ein sehr gutes Gefühl hatte und auch der Mailkontakt im Vorfeld sehr herzlich war, habe ich auf ein offenes, freundliches und hilfsbereites Team gehofft und auf Aufgaben, bei denen ich etwas lernen und mich weiterentwickeln kann.

Wie war dein Start in der Agentur?

Meinen Start ins Praktikum hätte ich mir nicht besser vorstellen können. Ganz anders als bei meinen bisherigen Praktika, bei denen man von den Kollegen eher als zusätzliche Aufgabe angesehen wurde, um die man sich auch noch kümmern muss, wurde ich bei neusta ds äußerst herzlich und offen aufgenommen. In der ersten Woche wurden mir alle Abteilungen vorgestellt und ich habe einen Großteil der neusta ds Familie kennengelernt. Wenn ich Fragen hatte, wurde mir direkt geholfen und ich durfte Aufgaben übernehmen, bei denen ich wirklich etwas lernen konnte. Ich habe in fast jeder Abteilung mithelfen dürfen und meine Aufgaben waren auch nicht eintönig, sondern vielseitig und abwechslungsreich.

Gibt es Inhalte aus deinem Studium, die dir während deiner Zeit bei neusta ds hilfreich waren?

Da mein Studium sehr praxisbezogen ist und nicht nur rein wirtschaftliche Fächer abdeckt, hatte ich auch Fächer wie E-Commerce und Informationsverarbeitung. Diese haben mich sehr interessiert und haben auch am meisten mit den Tätigkeiten bei neusta ds zu tun. In den Fächern habe ich unter anderem den Umgang mit TOMAS gelernt und grundlegende Kenntnisse zum E-Commerce erlangt.

Im Rahmen eines weiteren Faches haben wir mit dem Destination Management System (DMS) im Web gearbeitet und Grundlegendes rund um DMS, CMS und CRM gelernt. Dieses Vorwissen hat mir in manchen Situationen definitiv Vorteile gebracht! Auch durch die Inhalte aus meinem Studienschwerpunkt „Destination Management“ konnte ich die Abläufe im Vertrieb und Projektmanagement besser nachvollziehen.

Welche Bereiche hast du durchlaufen?

Ich habe grundsätzlich Aufgaben aus allen Bereichen mit übernommen. Regelmäßig war ich in der Qualitätssicherung mit der lieben Angelika und habe sie beim Testing der Websites vor einem Golive oder einer Schulung unterstützt. Zur Qualitätssicherung gehört auch ein Redaktionscheck, bei dem alle vom Kunden gepflegten redaktionellen Inhalte einmal geprüft werden, den ich auch selbständig ausführen durfte.

Beim Projektmanagement habe ich verschiedene Aufgaben übernommen, wie die redaktionelle Pflege für verschiedene Kunden, die Erstellung einer Mitarbeitermappe für neue Kollegen oder das Verfassen von Videoskripten für Schulungsvideos. Im Bereich Grafik war ich am wenigsten aktiv, hier habe ich bei einem internen Projekt unterstützt und im Bereich Entwicklung habe ich mich persönlich schon vor Praktikumsbeginn nicht gesehen, weshalb ich diesen ausgelassen habe.

Welcher Bereich hat dir am meisten gefallen?

Gefallen haben mir alle Bereiche, im Projektmanagement hat mir das eingespielte Team immer Fragen beantworten können und mir interessante Aufgaben gegeben. Am Bereich Support habe ich sehr geschätzt, auch mit Kunden in Kontakt zu sein. Besonders aber hat mir das Qualitätsmanagement gefallen. Jeden Montag habe ich mich morgens mit Angelika getroffen und wir haben besprochen, welche Projekte an dem Tag getestet werden sollen und welche Aufgaben ich davon übernehmen kann. Viele Aufgaben wurden mir sehr früh zugetraut, was mich sehr gefreut hat.

Welche Aufgabe hat dich am meisten gefordert?

Es war zum Glück der Fall, dass ich durchgehend in einem gewissen Maß gefordert wurde und mir somit auch nie langweilig geworden ist. Der erste Monat war so der aufregendste, da ich hier erstmal alle Kollegen und Abteilungen kennengelernt habe. Ich wurde in viele Termine mitgenommen, um einen kleinen Einblick in den Alltag eines Projektmanagers bzw. einer Projektmanagerin zu erlangen und mich erstmal an das Leben in einer Agentur zu gewöhnen. Eine Aufgabe, die mich am meisten gefordert hat? Wenn man mich vor Beginn jeder Aufgabe gefragt hätte, hätte ich immer die gerade anstehende Aufgabe genannt. Rückblickend hat mich das Verfassen der Skripte für die Schulungsvideos schon sehr gefordert.

Da ich zuvor noch nie mit einem CMS bzw. TYPO3 gearbeitet habe, hatte ich hier keinerlei Vorkenntnisse. Nach einer Schulung, welche ich zum TYPO3 bekam, habe ich mir noch alte Schulungen und Videos angeschaut und immer wieder versucht mit dem CMS zu arbeiten. Im Laufe der Zeit bin ich immer sicherer im Umgang geworden und konnte mein Gelerntes in einem Skript niederschreiben. Genau dadurch, dass ich selbst mit dem TYPO3 zuvor noch nie gearbeitet hatte, konnte ich mir gut vorstellen, dass meine Erklärung für die KundInnen hilfreich und verständlich sein würden.

Im Nachhinein habe ich durch diese Aufgabe außerordentlich viel gelernt und es hat mir für meine gesamte Praktikumszeit enorm geholfen.

Was hat dir bei neusta destination solutions am besten gefallen?

Am besten gefallen hat mir der Umgang untereinander. Das gesamte Team gibt sich so viel Mühe, dass man einen reibungslosen Start hat, dass man sich wohl fühlt mit seinen Aufgaben und den Kollegen. Es herrscht eine offene Gesprächsatmosphäre und jede scheinbar noch so “blöde” Frage ist willkommen. Neben der Arbeit wird auch mal über Privates gequatscht und man freut sich gemeinsam über die Erfolge der Kollegen – so wie in einer kleinen großen Familie. Vor allem wurde mir nie das Gefühl gegeben “nur” eine Praktikantin zu sein.

Sind Vorkenntnisse für ein Praktikum bei neusta ds notwendig?

Vorkenntnisse sind bestimmt nicht schlecht, ich hatte aber fast keine. Selbstverständlich sollte ein grundsätzliches Interesse für die digitale Tourismusbranche vorhanden sein, aber du musst kein IT-Spezialist sein. Abgesehen von dem Wissen, welches ich durch drei Fächer aus meinem Studium mitgebracht habe, hatte ich kaum technisches Verständnis. Man benötigt zwar bei manchen Diskussionen und Gesprächen länger, um den Inhalt zu verstehen, aber es wurde immer versucht, es mir so leicht wie möglich zu erklären.

Würdest Du dein Praktikum weiterempfehlen?

Ganz klar: JA! Für mich war es unglaublich aufschlussreich, mein Praktikum in einer Agentur zu machen. Ich habe moderne Arbeitsmethoden, wie das agile Arbeiten kennengelernt, konnte viele theoretische Inhalte meines Studiums anwenden und habe auch viel Neues gelernt, was mir wiederum für mein weiteres Studium hilfreich sein wird.

Eine letzte Frage noch: Wie sind deine Pläne nach deinem Praktikum bei neusta ds?

Ende September startet mein vorerst letztes Semester in meinem Studium und danach steht dann meine Bachelorarbeit an. Aller Wahrscheinlichkeit nach darf ich die Bachelorarbeit hier im Unternehmen über das besonders durch Corona relevant gewordene Thema Besucherlenkung schreiben. Ich bin gespannt und freue mich sehr!